THE GREAT REPORT


THE GREAT REPORT

- for English, please scroll below -

Ausgehend von der Beobachtung, dass Logistik-Unternehmen sich in der Werbung als Choreographen bezeichnen, untersuchen wir unsere eigene Verstricktheit in globale Wirtschaftskreisläufe. Das Bild einer globalen Logistik-Choreographie geht davon aus, dass Waren-, Informations- und Menschenströme rund um den Globus reibungslos und hoch effizient ferngesteuert werden können. Dabei werden vielfach menschlichen und ökologischen Kosten von Transport, jegliche Form der Reibung und die Besonderheit konkreter Orte und Realitäten unterschlagen.
Weil die Logistik eben keine Form des königlichen Balletts ist, suchen wir nach alternativen Formen der Bewegungsorganisation: Wir folgen unseren Gebrauchtwaren aus dem Hamburger Hafen bis nach Lagos (Nigeria), wo wir zugleich nach Praktiken der klandestinen Nutzung von Öl suchen. Wir erforschen, wie an der libanesischen Küste teures Land durch Müllaufschüttungen gewonnen wird. Und wir versuchen, die Logistik des Paradieses zu verstehen, indem wir auf der Insel Kreta Fragen nach Wasserverteilung und Ölversorgung nachgehen.
Im Januar 2020 entsteht aus dem gesammelten Recherche-Material, das von den beteiligten Künstler*innen in verschiedenen Medien aufgezeichnet wird, von Foto über Video bis Tanz, eine Ausstellung und Performance auf Kampnagel, Hamburg und eine Publikation im TEXTEM Verlag. Projektbeteiligte sind u.a.: Vladimir Miller, Maria F. Scaroni, Heike Bröckerhoff, Robin Hinsch, Dr. Paula Hildebrandt, Nour Sokhon, Jonas Fischer, Katharina Pelosi und weitere.


Based on the observation that logistics companies sometimes call themselves choreographers for marketing purposes, we unfold our own entanglement in global trade cycles. The picture of a global logistics choreography is based on the assumption that flows of goods, information and people around the globe can and must be remote-controlled in highly efficient ways. In many cases, the human and ecological costs of transport, any form of friction, and the peculiarities of concrete places and realities are ignored.
In order to prove that logistics does not have to be a form of royal ballet, we embark on several research journeys: We follow second-hand goods from the port of Hamburg to Lagos (Nigeria), where we simultaneously search for practices of clandestine appropriation of oil and oil infrastructures. We investigate how waste is turned into expensive land on the Lebanese coast. And we try to understand the logistics of paradise by investigating questions of water distribution and oil supply on the island of Crete. 
In January 2020, the collected research material, recorded in various media, from photography to video and dance, will be turned into an exhibition and performance at Kampnagel, Hamburg and a publication by TEXTEM Verlag. Participants in the project include Vladimir Miller, Maria F. Scaroni, Heike Bröckerhoff, Robin Hinsch, Dr. Paula Hildebrandt, Nour Sokhon, Jonas Fischer, Katharina Pelosi and others.

​​​​​​​Der Text wurde vom Projektantragsteller zur Verfügung gestellt:

_____________________________________

Antragsteller 

Moritz Frischkorn

Sparten

Tanz • Choreographie

Fördervolumen

beantragte/bewilligte Förderung aus dem Elbkulturfonds: 66.000 Euro / 66.000 Euro

Weitere Informationen:

https://greatreport.net/