Der König der Möwen

Eine musikalische Dramödie über die Hamburger Musik-Subkultur zwischen Identitätssuche und Gentrifizierung

Der König der Möwen

Musicals gelten als Antwort des Spätkapitalismus auf 2000 Jahre Theatergeschichte. Nun hat sich ein Team um den Dada-Pop-Star Andreas Dorau, Spezialautor Gereon Klug und Theaterregient Patrick Wengenroth zusammengetan, um an die subversiven Anfänge des Genres anzuknüpfen und auf ihre eigene humorvolle Art die üblichen Parameter von Musicals gepflegt zu ignorieren. KÖNIG DER MÖWEN erzählt die Geschichte des Hamburger Plattenladenbesitzers und Möwenfreundes Hans, der sich mit seinem Geschäft auch in prekären Zeiten ideell wie finanziell zu behaupten versucht. Eines Tages bekommt er von der Stadt Hamburg einen faustischen Deal vorgeschlagen, der für ihn alles verändern soll. Auf charmante Art und mit hochkarätigen Schauspieler*innen besetzt (u.a. Tatort-Kommissarin Eva Löbau, Deutsches Theater-Ensemblemitglied Daniel Hoevels und Schaubühne-Resident Andreas Schröders) und von subversierten Hamburger Musikkoryphäen instrumentiert, setzt sich das Stück mit dem absurd widersprüchlichen Verhältnis von Gentrifizierung, Subkultur und Stadtmarketing auseinander. 

In Zeiten, in denen viele subkulturelle Orte unter der zunehmenden Musicalisierung und Eventisierung von Städten leiden, ist das Musical von Dorau, Klug und Wengenroth das Stück der Stunde  – inklusive Weiterdrehung der Widerspruchs-Schraube mit den Mitteln zärtlicher Ironie. Pünktlich zur Premiere erscheint auch das gleichnamige Album mit den Songs aus dem Musical auf Tapete Records.

König der Möwen wird am 9.8.2018 in der K1 auf Kampnagel im Rahmen des Sommerfestivals uraufgeführt.

Der Text wurde von den Projektmachern zur Verfügung gestellt.

Weitere Informationen: http://www.kampnagel.de/de/programm/koenig-der-moewen/

_____________________________________


Antragsteller
Gereon Klug

Sparte
Musiktheater

Fördervolumen
beantragte/bewilligte Förderung aus dem Elbkulturfonds: 80.000 Euro / 57.000 Euro