Hamburger Literaturzeitschrift TAU

Hamburger Literaturzeitschrift TAU

TAU hat zum Ziel, Literaturschaffende und Literaturinteressierte zu vernetzen, bestehende Formate der Hamburger Literaturszene (Lesereihen, Slams, Festivals) zu bündeln und gleichzeitig nach außen abzubilden. In öffentlichen Lesungen in Hamburg, Antwerpen und Wien präsentiert die Zeitschrift Positionen zeitgenössischer deutschsprachiger  Literatur. 

Das Format der Zeitschrift ermöglicht es, das literarische Leben der beteiligten Städte nicht nur einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen, sondern auch in physischer Form zu archivieren. Die Lesereisen zur Präsentation der jeweils neuesten Ausgabe ermöglichen einen Austausch zwischen den beteiligten Autoren, in dessen Rahmen Gemeinsamkeiten und Unterschiede im Umgang mit der deutschen Sprache erspürt und reflektiert werden können. 

Die Zusammenarbeit mit bildenden Künstlern (jede Ausgabe wird jeweils von einem Künstler bespielt, der mit seinem Schaffen das ausgeschriebene Thema aufnimmt und das Heft mitgestaltet), erweitert das Format um eine weitere Ebene. TAU forscht somit nicht nur sprachlich über Landesgrenze  hinweg, sondern blickt auch formal über den Tellerrand. 

Am Projekt beteiligte Institutionen sind der Ausstellungsort LLLLLL in Wien und die flämische Zeitung Deus ex Machina, die im vergangenen Jahr ein Sonderheft zu Hamburg herausbrachte


_____________________________________


Antragstellerinnen und Antragsteller
Jonis Hartmann • Nathalie Keigel • Sascha Preiß • Marie-Alice Schultz

Sparten
Literatur • Bildende Kunst

Fördervolumen
beantragte/bewilligte Förderung aus dem Elbkulturfonds: 60.825 Euro / 60.000 Euro

Weitere Informationen:
http://tau-texte.de/