Impossible Library


Impossible Library

Die Impossible Library ist keine Bibliothek.
Die Impossible Library ist Anlauf- und Startpunkt für öffentliche und individuelle Denkprozesse: in vier Residencies und mehr als 20 Veranstaltungen wird die Praxis des Publizierens explizit als Austauschformat verstanden, um gesellschaftliche Fragen öffentlich zu diskutieren.

Ob Literatur, Fotografie, Reportage, Grafik oder Architektur, abgedruckt in Zines, Magazinen oder Kunstpublikationen – das Veröffentlichen von Ideen und Gedanken wird in der Impossible Library konkret umgesetzt: In Residencies werden von Künstler*innen aus einem Sammlungsbestand von über 1000 Heften zehn bis zwanzig Publikationen zu Handapparaten zusammengestellt. Die Handapparate dienen als Plattform für den kontinuierlichen Austausch von internationalem und lokalem Fachpublikum mit der Öffentlichkeit.

Die Impossible Library ist eine Werkstatt.

Magazine, Zines und Kunstpublikationen schweben zwischen klassischem Buch und oraler Kultur und leisten gleichzeitig wichtige Beiträge zu einem künstlerischen und wissenschaftlichen Diskurs. Sie verkörpern subkulturelles Rebellentum und können ad-hoc auf gesellschaftliche Veränderungen reagieren.

Den Startpunkt für die Impossible Library bildet die Zusammenlegung der Sammlungen unabhängiger Magazine internationaler Autorinnen von HEFT und Die Brueder. Die ca. 150 Publikationen des HEFT Archivs kreisen thematisch um die Stadt und das Leben in ihr. Das Indiemags-Archiv von Die Brueder ergänzt den Bestand mit über 1000 Magazinen aus Literatur, Kunst, Pop-Kultur und Fotografie. Da es sich um unabhängige Publikationen im Magazin- und Zine-Bereich handelt, sind viele der Hefte außerhalb der freien Szene nur sehr selten einsehbar oder gar nicht erhältlich. Die Impossible Library wird somit zum Kontaktfeld zwischen direkter Nachbarschaft, interessierten Hamburger*innen und internationalen Künstler*innen.

25m2 in der Waterloostraße 43, Hamburg werden zur öffentlichen Denk-Werkstatt, zur Impossible Library. Sie erschließt sich über drei Zugänge: über ein Residency-Programm, über öffentliche Veranstaltungen und über allgemeine Öffnungszeiten. Diese drei Zugänge sind ihrerseits nur Anstöße mit der scheinbaren Unmöglichkeit dieser (und jeder anderen) Sammlung umzugehen.
Wir laden Hamburger und internationale Künstler*innen, Autor*innen und Gruppen ein in und mit der Impossible Library zu arbeiten. Aus jeder Zusammenarbeit entstehen kleine oder große Arbeiten, die temporär Teil der Impossible Library sind und in Lesungen, Gesprächen oder Performances der Öffentlichkeit präsentiert werden.
Die Impossible Library und die entstandenen Arbeiten sind durch wöchentliche Öffnungszeiten zugänglich

Die Impossible Library ist ein Projekt von Die Brueder Publishing (Annika Dorau, Urs Spindler, Malte Brenneisen, Malte Spindler, Martin Kaumanns) in enger Kooperation mit HEFT (Ina Römling, Torben Körschkes).

Der Text wurde von den Projektmachern erstellt.

______________________________


Antragstellerin

Annika Dorau

Sparten

Literatur • Spartenübergreifend

Fördervolumen  

beantragte/bewilligte Förderung aus dem Elbkulturfonds 74.000 Euro/ 74.227 Euro

Weitere Informationen:

www.indiemags.de
www.heftraum.de
www.diebrueder.com