Tansania Zombie Park - an anticolonial revenge fantasy (eine antikoloniale Rachephantasie)


Tansania Zombie Park - an anticolonial revenge fantasy (eine antikoloniale Rachephantasie)

Die Geister von Herrmann von Wißmann, Paul von Lettow-Vorbeck und Lothar von Trotha spuken im sogenannten „Tansania-Park“ in Hamburg. 

DJ Waxs kommt dem kolonialen Spuk auf die Schliche und ruft die „Panafrican Ghostbusters“, um die Geister der Kolonisierer endgültig zu besiegen. Es kommt zum Showdown im Park. 

Ein antikoloniales, interdisziplinäres, transkulturelles Horror-Trash-Empowertainment-Projekt, das mit Video, Live-Performance und internationaler Kunstunterstützung einen aktiven Beitrag zur Erinnerungspopkultur leistet. 

Filming und Live Performance im Park im Oktober/November 2021.



Antragsteller

Wasiu Oyegoke

Sparte

Spartenübergreifend

Fördervolumen

beantragte / bewilligte Förderung aus dem Elbkulturfonds:  54.200 Euro / 54.200 Euro

Weitere Informationen