DECOLONYCITIES KIGALI-HAMBURG


DECOLONYCITIES KIGALI-HAMBURG

DECOLONYCITIES ist ein Projekt, welches an der Schnittstelle von Tanz und bildender Kunst agiert und einen Prozess der Dekolonisierung in Gang setzt. Es geht um einen Perspektivwechsel, der uns auf künstlerische Weise erlaubt uns diesem Thema anders anzunähern. Welche koloniale Vergangenheit gibt es zwischen Kigali und Hamburg? Wie wird diese Geschichte archiviert – im und außerhalb des Museums? Das MARKK in Hamburg ist einerseits ein Ort der Performance und gleichzeitig Zentrum dieser Fragen.


Antragstellerin

Yolanda Gutiérrez

Sparte

Performing Arts / Theater und Tanz

Fördervolumen

beantragte / bewilligte Förderung aus dem Elbkulturfonds:  50.000 Euro / 50.000 Euro

Weitere Informationen

www.yolandagutierrez.de